IIP-Ecosphere lädt ein zur digitalen Auftaktveranstaltung der Werkstattgespräche

am 18. Januar 2022 um 13 Uhr,
live bei der Gerresheimer AG,

dem weltweit führenden Hersteller von Spezialprodukten aus Glas und Kunststoff für die Pharma- und Healthcare-Industrie.

Mit der Reihe „Werkstattgespräche“ gewährt IIP-Ecosphere Einblicke in die im Projekt entwickelten Demonstratoren, die modellhaft zeigen, wie KI-Lösungen in der Produktion implementiert werden können. Im ersten Werkstattgespräch steht der Demonstrator bei Gerresheimer am Standort Bünde im Mittelpunkt, der aufzeigt, wie KI in der High-Volume-Produktion von Glasspritzen hilft.

Zudem stellt das Unternehmen weitere KI-Projekte im Bereich Maschinen­bau und Produktion vor und rückt dabei folgende Fragen in den Fokus:

  • Wie werden KI-Projekte geplant und realisiert?
  • Wie skaliert man eine erste Lösung für den Produktiveinsatz?
  • Welche IT-Infrastruktur wird benötigt?

Am Werkstattgespräch nehmen sowohl Mitarbeiter aus der Entwicklungsabteilung von Gerresheimer als auch Kooperationspartner vom Institut für Informationsverarbeitung der Leibniz Universität Hannover teil. Prof. Dr. Jörn Ostermann, Leiter des Instituts, wird das Expertengespräch über die Entwicklung und den Einsatz von KI im Produktionsumfeld moderieren. Die Runde wird außerdem Fragen und Anmerkungen der Zuschauer aufgreifen.

Neben dem Demonstrator bei Gerresheimer werden im Projekt IIP-Ecosphere drei weitere Demonstratoren entwickelt, die das Thema der kommenden Werkstattgespräche sein werden:

  • Sennheiser: Autonome Roboterzellen zur Endprüfung in der Leiterplattenfertigung
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge: Werkübergreifende Optimierung der Taktzeiten
  • Gildemeister: KI-basierte Assistenzsysteme zur Zyklenoptimierung

Zum Programm und zur Anmeldung

 

Über Gerresheimer

Gerresheimer ist weltweit führender Partner der Pharma- und Gesundheitsbranche mit rund 10.000 Mitarbeiter in aller Welt. Am Standort Bünde im Kreis Herford betreibt Gerresheimer eine der modernsten Produktionsstätten der Welt für vorfüllbare Spritzensysteme und Karpulen. Mit rund 800 Beschäftigten gilt das Werk in Bünde als Kompetenzzentrum der Gruppe für Spritzen, die zur Langzeitlagerung von Arzneimitteln, wie beispielsweise Impfstoffen, verwendet werden.

In Bünde entwickelt die Abteilung Automation Systems Maschinen für die eigene Produktion – von der Konstruktion bis hin zur Industrie-4.0-Digitalisierungsplattform. Die tiefe Wertschöpfungskette im Bereich der Konstruktion, Elektroplanung und Softwareentwicklung ermöglicht es, großen Einfluss auf die Prozesssteuerung und -überwachung zu legen. Die in Bünde entwickelte Industrie-4.0-Plattform besteht u. a. aus Inline-Inspektionssystemen und unterschiedlichen Tools, um Daten zu akquirieren und auszuwerten.

KI-Demonstratoren: Start der digitalen Werkstattgespräche am 18. Januar live bei Gerresheimer